ERSTKOMMUNION 2008 -
Jesus, der gute Hirte


"Beißen wir dann auf dem Jesus herum?"

Oft kommen im Gottesdienst mit Kindern für mich Zweifel auf, wenn ich manche Gebete sprechen. Verstehen die Kinder das? So z.B. bei den Worten "Leib und Blut Christi". Oder: was verwandelt sich denn hier?

Zunächst muß ich sagen, dass es viele Namen gibt, für das, was wir sonntags feiern: Eucharistie, heilige Messe, zur Kirche gehen, Brotbrechen, Messopfer. Und wenn wir von ,Kommunion` sprechen, so heißt das wörtlich "Vereinigung", "Gemeinschaft"; gemeint ist die Gemeinschaft mit Jesus Christus und untereinander. Diese Vielfalt der Namen zeigt, dass das eine Geschehen viele Bedeutungen hat. Die heilige Messe ist Mahl, Nahrung, Gemeinschaft, Gegenwart Jesu, Danksagung, Fest und Feier unserer Erlösung, Gedächtnis.

So erinnern wir uns an die Geschichte Gottes mit den Menschen, so wie die Bibel sie uns aufgeschrieben hat. Und ganz besonders gehört das "Abendmahl Jesu" mit dazu. Durch die ständige Erinnerung, sollen wir nicht vergessen, was Jesus für uns getan hat und tut. Gleichzeitig erinnern wir Gott an seinen Bund mit uns. Was er begonnen hat, soll er vollenden.

Wenn Jesus sagt: "Das ist mein Fleisch, das ist mein Blut", dann meint dies nichts weniger als: Das bin ich selbst unter euch und mit euch, so wie ich damals inmitten meiner Jünger Mahl gehalten habe.

Pfarrer Gerhard Dauwen


weiter Fotos der Erstkommunion 2008


Archivbilder:
Fotosammlung Erstkommunion 2007